Anmeldung

Hier gibt’s das aktuelle Anmeldeformular für das kommende Pfingst­zelt­la­ger zum herunterladen.

  Anmeldung

Tipp: Das Formular lässt sich auch bequem am PC ausfüllen. Nutzen Sie dazu aller­dings bitte den Acrobat Reader, da ansonsten keine voll­ständige Funktionalität (ein­ge­bet­tetes JavaScript) garantiert werden kann.

Einverständniserklärung für das Entfernen von Zecken durch Betreuer des PFZLs

Es wird Bezug genommen auf eine Stellungnahme des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultur, Wissenschaft und Kunst vom 07. Juli 2016, in der über die Rechtslage informiert wird und Empfehlungen zur Vorgehens­weise bei der Entfernung von Zecken ausgesprochen werden:

  • Ein Zeckenbiss als solcher erfordert in der Regel kein sofortiges Einschreiten, um eine akute Gefahr für das Leben oder die Gesundheit abzuwenden. Da durch Zeckenstiche aber Erreger von Krankheiten wie die Lyme-Borreliose oder die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) übertragen werden können und die Möglichkeit einer Infektion mit fortschreitender Dauer des Verbleibs der Zecke in der Haut zunimmt, ist es gleichwohl aus rechtlicher und medizinisch-fachlicher Sicht erforderlich, dass die Zecke zügig entfernt wird.
  • Bei der Entfernung einer Zecke handelt es sich um eine medizinische Hilfsmaßnahme, die von medizinischen Laien ausgeführt werden darf. Allerdings gehört die Entfernung einer Zecke sowie die Entscheidung, von wem und in welcher Form sie vorzunehmen ist, nicht zum originären Aufgabenbereich der Betreuer des Pfingstzeltlagers, sondern fällt in die Verantwortung der Erziehungsberechtigten. Daher setzt die Entfernung einer Zecke durch einen Betreuer voraus, dass das Einverständnis der Erziehungsberechtigten vorliegt, dass bei ihrem Kind eine Zecke entfernt werden darf.
  • Das Einverständnis der Erziehungsberechtigten ermächtigt die Betreuer zur Durchführung, begründet jedoch keine Verpflichtung hierzu. Jeder Betreuer entscheidet unter Berücksichtigung der Umstände im Einzelfall (z. B. Vorhandensein von geeignetem Werkzeug) in eigener Verantwortung, ob er die Zecke selbst entfernt.

Nach der Entfernung einer Zecke durch Betreuer des Pfingst­zeltlagers

  • wird die betreffende Körperstelle mit einem wasserfesten Stift markiert
  • wird der Zeckenstich ins Verbandsbuch eingetragen
  • werden die Eltern telefonisch informiert

Einwilligungserklärung zur Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten

Für unsere Dienste erfolgt die Erhebung und Verarbeitung folgender personenbezogener Daten:

  • Vorname Nachname
  • Straße, Hausnummer
  • Postleitzahl, Ort
  • Festnetznummer
  • Handynummer
  • E-Mail

Diese Daten werden auf dem Server der Diözese Augsburg bzw. im Terminalbereich der Diözese Augsburg gespeichert und können nur von berechtigten Personen eingesehen werden. Wir versichern hiermit, dass die von uns durchgeführte Datenverarbeitung auf der Grundlage des Gesetzes über den kirchlichen Datenschutz (KDG) erfolgt und die Daten ausschließlich für rechtmäßige Zwecke der Jugendstelle Weißenhorn verwendet werden. Diese sind im Besonderen:

  • Pflege des Mitgliederverzeichnisses
  • Kontaktaufnahme seitens der Jugendstelle Weißenhorn
  • Versand von Einladungen und Newslettern
  • Terminvereinbarungen
  • statistische Auswertungen
  • Beantragung von Zuschüssen

Darüber hinaus bedarf es für jede Datenerhebung und/oder Nutzung der Zustimmung des/der Betroffenen. Eine automatische Löschung erfolgt unmittelbar nach Beendigung der Mitgliedschaft in der Jugendstelle Weißenhorn, soweit die entsprechenden Daten nicht weiter benötigt werden.

Eine gezielte Übermittlung der personenbezogenen Daten in ein sog. Drittland ist nicht geplant.

Die Einwilligung ist jederzeit schriftlich bei der Diözese Augsburg widerruflich. Der Widerruf gilt ab dem Eingang bei der genannten Stelle für die Zukunft. Ein rückwirkender Widerruf ist nicht möglich. Bei Druckwerken ist die Einwilligung nicht mehr widerruflich, sobald der Druckauftrag erteilt ist. Wird die Einwilligung nicht widerrufen, gilt sie zeitlich unbeschränkt.

Die von dieser Einwilligung betroffenen personenbezogenen Daten werden für die Dauer der Einwilligung gespeichert und elektronisch verarbeitet. Nach Widerruf dieser Einwilligung werden die personenbezogenen Daten gelöscht, es sei denn, vertragliche oder gesetzliche Ermächtigungen oder Verpflichtungen stehen diesem entgegen. In diesem Fall erfolgt, soweit möglich, eine Einschränkung der Verarbeitung (z. B. durch Sperrung) Ihrer personenbezogenen Daten.

Die Einwilligung ist freiwillig. Aus der Nichterteilung oder dem Widerruf der Einwilligung entstehen keine Nachteile seitens der Diözese Augsburg.

Datenschutzerklärung Betroffenenrechte

Die Einhaltung der einschlägigen Datenschutzbestimmungen hat bei uns höchste Priorität. Das Gesetz über den Kirchlichen Datenschutz sowie die staatlichen Gesetze (Bundesdatenschutz­gesetz, Europäische Datenschutzgrundverordnung, etc.) räumen Ihnen als betroffene Person besondere und unabdingbare Rechte ein, über welche wir Sie im Folgenden informieren möchten:

  • Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden; ist dies der Fall, so hat sie ein Recht auf Auskunft über diese personen­bezogenen Daten und auf die in § 17 Gesetz über den Kirchlichen Datenschutz (in Folge „KDG“ abgekürzt) im einzelnen aufgeführten Informationen.
  • Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen unverzüglich die Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten und ggf. die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten zu verlangen (§ 18 KDG).
  • Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern einer der in § 19 KDG im einzelnen aufgeführten Gründe zutrifft, z. B. wenn die Daten für die verfolgten Zwecke nicht mehr benötigt werden (Recht auf Löschung).
  • Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der in § 20 KDG aufgeführten Voraussetzungen gegeben ist, z. B. wenn die betroffene Person Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt hat, für die Dauer der Prüfung durch den Verantwortlichen.
  • Die betroffene Person hat das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten Widerspruch einzulegen. Der Verantwortliche verarbeitet die personenbezogenen Daten dann nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsan­sprüchen (§ 23 KDG).
  • Jede betroffene Person hat unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn die betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen das KDG verstößt (§ 48 KDG). Die betroffene Person kann dieses Recht bei einer kirchlichen Aufsichtsbehörde in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder der des Orts des mutmaßlichen Verstoßes geltend machen. Die zuständige Aufsichtsbehörde für die Diözese Augsburg ist:
    (Diözesan-)Datenschutzbeauftragter der Bayer. (Erz-)Diözesen
    Herr Jupp Joachimski
    Kapellenstraße 4
    80333 München
    Telefon: 089/2137-1796
    Telefax: 089/2137-1585
    E-Mail: jjoachimski@eomuc.de

Sollten sie darüber hinaus Fragen haben, steht Ihnen unser betrieblicher Datenschutzbeauftragter (z. B. Diözese Augsburg, Fachbereich Datenschutz, Fronhof 4, 86152 Augsburg, Telefon: 0821/3166-8380/8383, datenschutz@bistum-augsburg.de) selbst­verständlich gerne zur Verfügung.